Direkt zum Textbeginn [alt+8]
Integrationsbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung |

Bayerische Staatsregierung - Integrationsbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung

Bayerisches Staatswappen
Direkt zur Hauptnavigation [alt+9] Ende der Servicenavigation
Ende der Hauptnavigation

Bayerischer Integrationspreis 2015
Bewerbungsfrist startet jetzt

Bayerns Integrationsministerin Emilia Müller, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und der Bayerische Integrationsbeauftragte Martin Neumeyer geben am 01.Juni 2015 in München den Startschuss für die Bewerbung um den Bayerischen Integrationspreis 2015. Der Preis wird wie bereits im vergangenen Jahr gemeinsam von Staatsregierung, Landtag und dem Integrationsbeauftragten vergeben. Schwerpunkt ist heuer das Ehrenamt. Unter dem Motto „Integration? Ehrensache!“ werden Personen, Vereine, Institutionen, Projekte und Initiativen gesucht, die sich auf ehrenamtlicher Basis für die nachhaltige Integration von Menschen mit Migrationshintergrund im Freistaat engagieren. „Das ehrenamtliche Engagement vor Ort ist ein Schlüssel zur gelingenden Integration und erstreckt sich auf alle Lebensbe-reiche. Ehrenamtliche mit und ohne Migrationshintergrund schaffen Heimat – denn nur dort, wo man wirklich dazugehört, ist man zuhause“, so Integrationsministerin Emilia Müller.
Daneben lobt der Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung wieder einen Asylpreis zum Thema „Asyl und Teilhabe am Arbeitsplatz“ aus. Hier können sich Personen, Vereine, Institutionen, Projekte und Initiativen bewerben, die sich um die Teilhabe von Flüchtlingen, Asylbewerbern und/oder Geduldeten am Arbeitsmarkt verdient gemacht haben.
„Integration kann am besten gelingen, wo Menschen mit und ohne Migrati-onshintergrund zusammen arbeiten oder sich gemeinsam engagieren. Im Ehrenamt und am Arbeitsplatz, die in diesem Jahr im Mittelpunkt des Baye-rischen Integrationspreises und Asylpreises stehen, findet mehr als Begeg-nung statt“, betont Landtagspräsidentin Barbara Stamm. „Jede und jeder kann seine Zeit, seine Talente, seine Ideen und seine Arbeitskraft einbringen und zusammen mit anderen etwas gestalten. Die Erfahrung, gebraucht zu werden, seinen Platz in der Gesellschaft zu haben, heißt auch, dazu zu gehören.“
Dieser Meinung ist auch der Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung: „Das diesjährige Motto des Asylpreises ‚Asyl und Teilhabe am Arbeitsmarkt‘ ist mir ein echtes Herzensanliegen. Der Arbeitsmarkt brummt und unsere Unternehmen brauchen Arbeitskräfte. Warum sollten wir denn die Potentiale der Asylbewerber und Geduldeten brachliegen lassen?“, so Martin Neumeyer. „Sie können arbeiten, wollen es auch und unser Bedarf wächst ungebremst. Davon haben wir alle etwas, die Betroffenen, aber auch unsere Gesellschaft als Ganzes.“
Die Gewinner dieser mit insgesamt 4000 Euro dotierten Preise werden am 11. November 2015 in München im Bayerischen Landtag ausgezeichnet.
 
Die Bewerbungen richten Sie bitte bis 1. September 2015 per Email an
integrationsbeauftragter@stmas.bayern.de.
 
 


Verleihung des Bayerischen Integrationspreises 2014

Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Bayerns Integrationsministerin Emilia Müller und der Bayerische Integrationsbeauftragte Martin Neumeyer haben bei einer Festveranstaltung im Bayerischen Landtag heute den Bayerischen Integrationspreis verliehen. Das Motto der diesjährigen Preisverleihung lautet ‚Integration im Handwerk‘. Mit dem Bayerischen In-tegrationspreis 2014 wurde das ‚Atelier La Silhouette‘ in München ausge-zeichnet. „In Bayern funktioniert Integration deshalb so gut, weil sie von den Menschen vor Ort gelebt wird. Ein wichtiger Eckpfeiler dabei ist die berufli-che Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund. Hier ist das Bayeri-sche Handwerk ein zuverlässiger Partner“, so Müller und weiter: „Bereits seit 27 Jahren bietet das ‚Atelier La Silhouette‘ jungen Frauen unterschied-licher Herkunft die Möglichkeit einer beruflichen Ausbildung – mit großem Erfolg. Sie legen damit nicht nur den Grundstein für ein erfolgreiches Be-rufsleben, sondern tragen auch dazu bei, dass die jungen Frauen in unserer Gesellschaft ankommen. Denn Teilhabe ist mehr als ein Arbeitsplatz. Nur dort, wo man wirklich dazugehört, ist man daheim. Dafür gebührt dem ‚Atelier La Silhouette‘ unsere Anerkennung und Wertschätzung.“
Landtagspräsidentin Barbara Stamm: „Die Integration im Beruf ist ein zent-raler Schritt auf dem Weg in die gesellschaftliche Integration. Unser diesjähriger Preisträger ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie gelungene Integration aussehen kann. Das ‚Atelier La Silhouette‘ legt für Frauen mit Migrationshintergrund den Grundstein für Lernen und Teilhabe und hilft, dass Bayern nach und nach Heimat für sie wird.“
Eine Premiere stellt in diesem Jahr der Sonderpreis Asyl dar, der an das Projekt ‚Kulturküche‘ in Augsburg verliehen wird. „Ich freue mich, dass die Jury ein Projekt ausgewählt hat, das nachhaltig und effizient Menschen un-terstützt, die schwierige Startvoraussetzungen hatten. Als gelernter Koch weiß ich, dass man sich in die Herzen der Menschen kochen kann. Das haben auch die Teilnehmer aus Augsburg geschafft. Ausgangspunkt war ein Kochabend. Mittlerweile haben einige von ihnen einen Ausbildungsplatz. Der American Dream wurde zur bayerischen Wirklichkeit. Aus Krieg und Verfolgung wurde Stabilität und Perspektive. Angesichts einer solchen Leistung ist die heute vergebene Auszeichnung nur ein kleines Lob“, unter-streicht der Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung.
Die durch den Verein ‚Junge Frauen und Beruf e.V.‘ des Diakonischen Werks Bayern e.V. getragene Initiative ‚Atelier La Silhouette‘ bietet jungen Frauen unterschiedlicher Herkunft eine ganzheitliche Ausbildung zur Da-menmaßschneiderin. Ein interdisziplinäres Team aus Schneidermeisterin-nen und Pädagoginnen qualifizieren und begleiten die Auszubildenden. Au-ßerdem bieten sie im Anschluss an den erfolgreichen beruflichen Abschluss ein Netzwerk zur nachhaltigen Sicherung der beruflichen und sozialen In-tegration.
Das Unternehmen ‚Ideenwerkstatt‘ unter Leitung von Bernd Beigl hat im Jahr 2007 begonnen ein internationales Kochbuch zu entwerfen. Daraus entstand die Idee einer internationalen Kochwerkstatt. Aus einzelnen Kochabenden entwickelte sich schließlich das Projekt ‚Kulturküche‘ mit momentan 30 Beschäftigten aus 14 Nationen. Mittlerweile liefert das Projekt die Verpflegung für viele Augsburger Kitas und Schulen. Hinzu kamen eine Marmeladenfabrik sowie ein professioneller Catering-Service. Das Projekt war für viele der bisher insgesamt 85 Beschäftigten der Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt.
 


 

 

Münchner Verein „heimaten e.V“ wird mit Integrationspreis 2013 des Bayerischen Landtages und Bayerischen Integrationsrates ausgezeichnet

Zum zweiten Mal wird am 7. März 2013 an Projekte und Initiativen, die die Integration von Menschen mit Zuwanderungshintergrund im Freistaat fördern, der Integrationspreis des Bayerischen Landtages und des Bayerischen Integrationsrates verliehen. Preisträger in diesem Jahr ist der Münchner Verein „heimaten e.V“, der sich als Plattform für den interkulturellen Dialog, Jugendarbeit und Bildung von Migranten, Flüchtlingen und Deutschen einen Namen gemacht hat.
Bayern ist ein Einwanderungsland. Heute leben rund 2,5 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Bayern und prägen Vielfalt der Gesellschaft im Freistaat. Die demographische Entwicklung lässt dabei den Anteil der Migranten an der Gesamtbevölkerung weiter ansteigen. Dabei zeigt sich, dass insbesondere die heutige bayerische Jugend bunter, internationaler und interkultureller denn je ist. Kinder und Jugendliche sind die Zukunft. Sie sind die, die unser Land künftig gestalten werden. Die große gesellschaftliche und politische Herausforderung für die Zukunft liegt darin, die wachsende Anzahl junger Leute mit Migrationshintergrund in einer insgesamt alternden und schrumpfenden Gesellschaft erfolgreich zu integrieren.
Die Integration von Kindern und Jugendlichen in Bayern, die einen Zuwanderungshintergrund haben, steht im Mittelpunkt des diesjährigen Integrationspreises 2013 des Bayerischen Landtages und des Bayerischen Integrationsrates, der unter der Schirmherrschaft der Präsidentin des Bayerischen Landtags, Frau Barbara Stamm, MdL, steht. Er wird am 7. März 2013 zum zweiten Mal im Rahmen des Integrationstages im Bayerischen Landtag verliehen.
Mit dem diesjährigen Integrationspreis wird der Münchner Verein „heimaten e.V“, eine Plattform für interkulturellen Dialog, Jugendarbeit, Bildung und Beratung, vor allem aber ein Netzwerk, in dem junge Flüchtlinge anderen jungen Flüchtlingen bei der Orientierung und damit der Integration in München zur Seite stehen, ausgezeichnet. Die Laudatio auf die diesjährigen Preisträger wird am Abend zur feierli-chen Verleihung der Münchner Anwalt Dr. Adam Ahmed halten.
Zum Integrationspreis 2013 des Bayerischen Landtages und des Bayerischen Integrationsrates erklärt die Präsidentin des Bayerischen Landtages, Barbara Stamm, MdL: "Es sind oft gerade Kinder und Jugendliche, die unter Integrations-Schwierigkeiten am meisten zu leiden haben – die von einer gelungenen Integration aber auch am stärksten profitieren. Und es sind gerade die Jungen, die an das Thema mit besonders viel Kreativität, Leidenschaft und Optimismus herangehen. Gerade von diesem Optimismus können wir uns eine Scheibe abschneiden. Denn bei allen Defiziten, die es natürlich gibt und die wir angehen müssen: Es ist bemerkenswert, wie viel beim Thema Integration bei uns gut läuft und was für ein kräftiger Motor vor allem das bürgerschaftliche Engagement dahinter ist."
Der Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Martin Neumeyer, MdL, erklärt: „Mit der Entscheidung, den Integrationspreis 2013 unter das Motto der Integration von Kindern und Jugendlichen in Bayern zu stellen, haben der Bayerische Integrationsrat und der Bayerische Landtag ein Zeichen gesetzt: Integration beginnt bei den Jüngsten. Die große Herausforderung für die Zukunft ist es, diese wachsende Anzahl junger Leute mit Migrationshintergrund in einer ins-gesamt alternden und schrumpfenden Gesellschaft erfolgreich zu integrieren. Mit ihrer erfolgreichen Einbindung in unsere Gesellschaft sichern wir die Zukunft Bayerns. Das großartige und vielfältige bürgerschaftliche Engagement in Bayern, das sich dieser Aufgabe verschrieben hat und sich für die Integration junger Migranten einsetzt, verdient unsere besondere Anerkennung und Würdigung. Ihr freiwilliger Einsatz ist gleichzeitig ein Garant, dass die Integration von Zuwanderern ein Gewinn für unsere Gesellschaft und unsere Zukunftsfähigkeit ist, wenn wir gemeinsam und entschlossen daran arbeiten.“

Infos zum Verein: www.heimaten.de


Integrationspreis 2013

In Zusammenarbeit mit dem Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung verleihen der Bayerische Landtag und der Bayerische Integrationsrat den Integrationspreis 2013.

Der Integrationspreis steht unter der Schirmherrschaft der Präsidentin des Bayerischen Landtags, Frau Barbara Stamm, MdL, und wird am 7. März 2013 im Rahmen des Integrati-onstages im Landtag zum zweiten Mal vergeben.

Für das Jahr 2013 steht die Ausschreibung des Integrationspreises unter dem Motto

„Integrationsgeschichten mit Kindern und Jugendlichen in Bayern“

Infolge der demographischen Entwicklung wächst die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Bayern, die einen Zuwanderungshintergrund haben. Junge Menschen mit Migrationshintergrund stehen vor einer zweifachen Herausforderung: Sie müssen sich in einer anderen Kultur als der im Elternhaus vermittelten zurechtfinden und gleichzeitig den schwierigen Prozess des Heranwachsens bewältigen. Dabei ist entscheidend, dass sie sich so früh wie möglich in unsere Gesellschaft integrieren. Das fällt umso leichter und gelingt umso besser, je jünger die Menschen sind und je spielerischer sie in unseren Alltag hineinwachsen.

 

Unterstützt werden sie dabei von vielen Seiten: den Kindergärten und Schulen, der Kinder- und Jugendarbeit, ihren Familien, Vereinen, vielfach auch durch Projekte, Maßnahmen und Initiativen, die die Integration gerade von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungshintergrund fördern.

Eine besondere Bedeutung kommt dabei dem ehrenamtlichen Engagement und dem ganz persönlichen Einsatz von Menschen zu, die sich für die Integration von Menschen ausländi-scher Herkunft und für das friedliche Zusammenleben in einer pluralistischen Gesellschaft einsetzen. Sie sind ganz besonders aufgefordert, sich mit der Vorstellung ihrer Projekte und Initiativen um den Integrationspreis 2013 zu bewerben.

Gesucht werden Projekte und Initiativen der Kinder- und Jugendarbeit, die auf der Grundlage bürgerschaftlichen Engagements und ohne finanzielle Interessen die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungshintergrund in unsere Gesellschaft fördern. Voraussetzung für eine Bewerbung ist, dass ihre Umsetzung auf ehrenamtlicher Basis erfolgt und die entsprechenden Projekte und Initiativen keine institutionelle Förderung erhalten.

Für die Präsentation des Siegerprojektes, aber auch anderer Wettbewerbsbeiträge wäre es wünschenswert – aber nicht zwingend und für die Beurteilung durch die Jury irrelevant –, wenn die Bewerber neben den einzureichenden schriftlichen Bewerbungsunterlagen ihr Projekt oder ihre Initiative im Rahmen eines Video-Kurzporträts von höchstens drei Minuten präsentieren könnten.

Ihre Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis spätestens 3. Dezember 2012 unter Angabe Ihrer Kontaktdaten, eines Ansprechpartners und einer maximal zweiseitigen Beschreibung Ihrer Initiative bzw. Ihres Projekts auf dem Postwege an folgende Adresse:

Integrationsbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung
Schellingstraße 155
80797 München

Bei etwaigen Nachfragen wenden Sie sich bitte an uns per E-Mail unter folgender Adresse: integrationsbeauftragter@stmas.bayern.de. Das Preisgeld beträgt 1.000 Euro.
 


Der Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung beehrt sich einen

Preis des Bayerischen Integrationsrates

für das Jahr 2012 auszuschreiben!


Unter dem Motto „Mehr Chancen durch Vielfalt“ können bis zum 30. November 2011 von institu-tionellen Trägern oder Privatpersonen getragene Initiativen oder Projekte im Bereich der Integrationsarbeit und –förderung aus den Jahren 2010 und 2011 für den Preis des Bayerischen Integrationsrates vorgeschlagen werden. Gefragt sind Beispiele und Vorbilder, mit denen es in der Praxis gelingt, das interkulturelle Leben im Freistaat zu fördern und mit Menschen mit oder ohne Migrationshintergrund ein vielfältiges gemeinsames Leben für eine Gesellschaft im 21. Jahrhundert zu gestalten.

Der Preis des Bayerischen Integrationsrates wird durch den Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung verliehen. Die Entscheidung über den Preisträger trifft eine vom Bayerischen Integrationsrat in freier Wahl bestimmte unabhängige Jury. Das prämierte Integrationsprojekt wird im Rahmen der Integrationstage am 8. und 9. März ausgezeichnet. Ein Preisgeld wird nicht verliehen. Besonders erwünscht sind Vorschläge von Initiativen oder Projekten, die bisher noch keine institutionelle Förderung erhalten. Eigenbewerbungen werden nicht berücksichtigt. Voraussetzung für die Teilnahme an der Ausschreibung ist eine, bis spätes-tens 30. November 2011 eingereichte schriftliche Empfehlung mit Begründung:

PDF-Dokument öffnet neues Fenster PM vom 27.09.2011 Preis des Bayerischen Integrationsrates

 


13.01.2016
top

Stil wechseln:
Standard Großschrift blau-gelb Druckversion